Sonntag, 8. April 2012

Beste Geldanlage? Nur wenn auch die Einlagensicherung passt!

Beste Geldanlage? Nur wenn auch die Einlagensicherung passt!
Die beste Geldanlage ist eine gute Anlagestrategie -
die Einlagensicherung ist ein wichtiger Aspekt.


Die beste Geldanlage mit den höchsten Zinsen bringt nichts, wenn im Falle einer Bankpleite auch die Kundeneinlagen weg sind. Davor soll die Einlagensicherung schützen.

Die Einlagensicherung schützt Verbraucher vor dem Verlust ihrer Einlagen (Girokontobestände, Sparguthaben, Tagesgeld, Festgeld etc.), wenn die Bank insolvent wird. Für Banken mit Hauptsitz in Deutschland gibt es die gesetzliche Einlagensicherung - sie beträgt 100.000 Euro pro Person - und die verschiedenen freiwilligen Einlagensicherungen (teilweise Millionen, teilweise unbeschränkt). Bei ausländischen Banken gelten die Einlagensicherung-Vorschriften ihrer Heimatländer, das sind z. B. in Luxemburg, Österreich, Niederlande und Frankreich 100.000 Euro und in Großbritannien 85.000 Euro.

Bei ausländischen Banken, die dem Bundesverband deutscher Banken (BdB) angehören, müssen die Anleger sich im Schadensfall zuerst an die ausländische Einlagensicherung wenden, für das, was darüber hinausgeht, ist dann die BdB-Einlagensicherung zuständig.

Die Einlagensicherung Ihrer gewählten Bank sollte den Wert Ihrer Einlagen komplett abdecken. Wenn dem nicht so ist, sollten Sie die Bank wechseln bzw. Ihre Einlagen auf verschiedene Banken verteilen.

Was ist die beste Geldanlage? Auf diese Frage kann es nur individuelle Antworten im Rahmen einer persönlichen Anlagestrategie geben.

1 Kommentar:

  1. Als Webseitenbetreiber von werbefinanzierten Webseiten bin ich u. a. Werbepartner von mehreren Banken - da werde ich natürlich auch über deren Konditionsänderungen zeitnah informiert. Aktuell läuft mein E-Mail-Eingang heiß, denn viele Banken erhöhen die Zinsen für Tagesgeld und Festgeld. Bei unserem -> Bankenvergleich - jeweils für Tagesgeld, Festgeld und für Depots können Sie sich immer auf dem laufenden halten, wer gerade die besten Konditionen hat. Aber achten Sie nicht nur auf die Zinsen, sondern auch die Nebenbedingungen wie Mindesteinlage, Höchsteinlage, Zinsbindungsdauer sowie auf die gesetzliche Einlagensicherung - sie sollte die Höhe Ihrer Einlagen zu 100 % decken.

    AntwortenLöschen